Hüftgold statt Plätzchen – Salzkaramell-Schokoladentartelettes

Salzkaramell-Schoko

Die einzigen Plätzchen, die es in die Fruchtkombüse bisher geschafft haben waren Heidesand-Kekse. Die Betonung liegt dabei auf waren, denn von den ca. 60 buttrig-süßen Krachern sind nur noch ein paar klägliche Krümel in der Keksdose zu finden und vermutlich werde ich am 23. 12. eine Großproduktion für den bunten Teller starten müssen. Eigentlich kann ja nix die Plätzchen in der Weihnachtszeit überbieten…evtl. noch Marzipanstollen, aber das war´s dann auch – dachte ich zumindest bis gestern. Denn gestern war unser monatlicher Kochabend: 6 Mädels, 1x im Monat, Tischlein wechsel dich und ich war an der Reihe. Nach einem deftigen Hauptgang musste was Süßes her: Salzkaramell-Schokoladentartelettes mit Zitrufrüchte-Ragout bildete gestern Abend den Abschluss. Wahres Hüftgold, aber so unglaublich delicious, dass man nicht widerstehen kann und ich heute direkt noch ein paar gemacht habe. Die Hüftgold-Stücke kann man nämlich auch statt Plätzchen zum Advent futtern, probiert es mal aus und ihr könnt fast auf Vanillekipferl und Co verzichten.

Salzkaramell-Schoko

Rezept Salzkaramell-Schokoladentartelettes

Zutaten für 12 Stück (1 Muffinform)

Der Boden

  • 250g Mehl
  • 125g zimmerwarme Butter
  • 60g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Pck Vanillezucker
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Salzkaramell-Schoko

Das Mehl mit dem Zucker und dem Vanillezucker in einer großen Schüssel vermengen. In die Mitte eine Mulde drücken und dort das Ei hineinschlagen. Dann die Butter in Flocken drumherum verteilen und alles zu einem glatten Teig miteinander verkneten. Nun den Teig in Folie gewickelt im Kühlschrank für ca. 30 Minuten ruhen lassen. Der Teig reicht für die doppelte Menge, die eine Hälfte lässt sich einfrieren oder zu einer Tarte verarbeiten.

Den Ofen auf 180° voheizen. In der Zeit die Muffinform oder Tarteletteförmchen großzügig mit Butter einfetten und anschließend mit Mehl bestäuben. Nun den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Kreise ausstechen. Die Kreise sollten etwas größer als die Formen sein, so dass man später einen ca. 0.5cm hohen Rand hat. Die Förmchen nun mit dem Teig auslegen, andrücken und den Boden mit der Gabel einstechen, damit der Teig sich nicht aufwölbt.

In der gleichen Größe wie die Förmchen Backpapier zuschneiden, auf den Teig legen und mit den Hülsenfrüchten beschweren. 8 Minuten Blindbacken. Die Hülsenfrüchte und das Papier entfernen und weitere 8 Minuten backen. Die Böden gut auskühlen lassen, vorsichtig aus der Form nehmen und auf ein Blech legen – weiter geht´s mit der hüftgoldigen Füllung:

Salzkaramell-Schoko

Die Salzkaramell-Creme

  • 200g Zucker
  • 100g Butter (in kleinen Stücken)
  • 2 TL Fleur de Sel (Meersalz)
  • 100g Schlagsahne

Den Zucker in einer Pfanne bei schwacher Hitze zu hell-goldenem Karamell schmelzen lassen, dabei nicht rühren, nur die Pfanne leicht schwenken. Nun die Butter in kleinen Stücken einrühren, bis ein cremiges Karamell entsteht. Danach das Meersalz einrühren.

Die Sahne erwärmen, aber nicht kochen und noch heiß vorsichtig und unter Rühren in das Karamell gießen – Vorsicht es besteht Spritzgefahr! Die Creme dann noch 2 Minuten köcheln lassen. Und weiter geht´s mit dem Topping:

Salzkaramell-Schoko

Die Ganache

  • 50g Schlagsahne
  • 50g Zartbitterschokolade (in kleinen Stücken)

Die Schokolade und die Sahne in einem Wasserbad unter kräftigem Rühren schmelzen lassen – schwupps, fertig!

Das Finale: Die Tartelettes zur Hälfte mit dem Salzkaramell und dann bis zum Rand mit der Ganache füllen. Mit einer Mini-Prise Meersalz verzieren und mindestens 30 Minuten abkühlen lassen, damit beide Cremes fester werden.

Salzkaramell-Schoko

Tipp: Beim Salzkaramell darauf achten, dass die Pfanne nicht zu groß ist, sonst schmilzt nur der Zucker in der Mitte und es gibt harte Krümel in der Creme

- Als Dessert mit einem Zitrusfrüchte-Ragout, als Naschkram für Zwischendurch oder zum Kaffee – das Rezept ist etwas aufwendiger, aber das Ergebnis ist zum Dahinschmelzen! -

 

 

 

 

One comment

  1. Ulli Barth says:

    Leeeecker!!!

    Eine Frechheit, sowas. Einmal probiert, kann man fast nicht mehr aufhören zu naschen…

    Eine weitere Waffe für schwierige Gäste in meinem Portfolio. ;-)

    Habe Dich übrigens über meine Freundin Anne (“Mag de Seen”) gefunden..

    Alles Liebe aus Hamburg

    Ulli

Hinterlasse eine Antwort