Heissa hoppsa! Original finnische Zimtwecken mit Chia-Blaubeeraufstrich

Original finnische Zimtwecken heißen ja eigentlich Pulla und sind erst dann original, wenn man sie frisch gebacken an einem See in Finnland genießt ODER wenn eine alte Schulfreundin in Finnland lebt und ihr Rezept in die Fruchtkombüse schickt – letzteres war der Fall und während die Wecken im Ofen waren und der Duft von Zimt und Kardamom durch die Küche zog, schwelgte ich mal wieder in Kindheitserinnerungen.

Zimtwecken - cinnamon rolls

Heissa hoppsa Karlsson! Kennt ihr noch Karlsson vom Dach, das Kinderbuch von Astrid Lindgren? Karlsson vom Dach hatte immer frische Zimtwecken, die er eigentlich alle selbst gegessen hat und neben “heissa hoppsa” sagte er auch gern “das stört keinen großen Geist” – wie ich finde hat der kleine Kerl eine gesunde Einstellung zum Leben. Auf jeden Fall wollte ich als Kind immer Zimtwecken essen, wenn gerade Karlsson vom Dach gelesen wurde…und sonst natürlich auch.

Zimtwecken - cinnamon rolls

Heute habe ich also das Originalrezept aus Finnland für euch und dazu gibt´s noch ein kleines Highlight: einen rundum gesunden Blaubeeraufstrich, der ganz ohne Gelierzucker und Unmengen anderem Zucker auskommt, sondern mit Chia-Samen aufgekocht wird – aber jetzt wurde genug geschnackt! Ran an die Wecken:

Zimtwecken mi Chia-Blaubeeraufstrich - cinnamon rolls with Chia-blueberry jam

Rezept Zimtwecken

Zutaten für ca. 15 Stück

  • 800g Dinkelmehl
  • 150g Butter
  • 1/2l Milch
  • 80g Zucker
  • 50g fische Hefe
  • 1 Ei
  • 1 EL Kardamom, gemahlen
  • 1 TL Salz

Zum Bestreichen

  • 2 TL Zimt
  • 4 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 3 EL Hagelzucker

Die Butter mit der Milch in einem Topf bei niedriger Temperatur erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Etwas abkühlen lassen, bis die Mischung lauwarm ist. Nun 400ml. von der Mischung in eine Schüssel geben, die frische Hefe hinein bröseln und darin auflösen lassen. Die restlichen 100ml für später zur Seite stellen.

In der Zeit Mehl, Zucker, Salz, Kardamom und das Ei verrühren und anschließend die Milch-Hefemischung langsam unter ständigem Rühren dazu gießen. Der Teig sollte sich zu einer kompakten Kugel formen lassen, ohne am Schüsselrand kleben zu bleiben – wenn der Teig noch zu stark klebt, einfach noch etwas Mehl dazu geben. Nun den Teig abgedeckt an einem warmen Ort für 1 Stunde gehen lassen.

Nach der Gehzeit sollte sich das Volumen des Teiges ungefähr verdoppelt haben. Den Ofen nun auf 200°C vorheizen und den Teig auf einer leicht bemehlten Fläche zu einer ca.1cm dicken Platte ausrollen. Die restliche Milch-Buttermischung nun mit dem Zimt und Zucker vermischen und damit die Platte großzügig bestreichen. Die Platte auf die Hälfte falten, nochmals mit der Kuchenrolle drüber rollen und wieder mit der Mischung bestreichen. Anschließend die Platte zu einer Rolle zusammenrollen und ca. 2-fingerbreite Stücke abschneiden. Die Stücke mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, mit dem verquirlten Ei rundherum bestreichen und mit etwas Hagelzucker bestreuen. Die Zimtwecken bei 200°C für 10-15 Minuten goldbraun backen.

Tipp: ich lassen den Teig im leicht angewärmten Ofen gehen – das funktioniert super – nur Vorsicht: ist der Ofen zu heiß gibt es Fladenbrot und keine lockeren Wecken!

Und getoppt werden die Wecken von dem gesunden und schnell gemachten Chia-Blaubeeraufstrich!

 

Und getoppt werden die Wecken von dem gesunden und schnell gemachten Chia-Blaubeeraufstrich!

Rezept Chia-Blaubeeraufstrich

Zutaten für ca. 1 Glas à 350g

  • 400g Blaubeeren
  • 3 EL Chia-Samen (gibt´s im Bioladen/Reformhaus)
  • 4 EL Zucker
  • Saft von 1 Bio-Zitrone

Die Blaubeeren mit dem Zucker und dem Zitronensaft für ca. 10 Minuten einkochen lassen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat und die Beeren sich einfach zerdrücken lassen. Nun die Chia-Samen dazu geben, verrühren und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Den Blaubeeraufstrich vom Herd nehmen, abkühlen lassen und anschließend in ein sterilisiertes Glas füllen. Im Kühlschrank gelagert hält sich der Aufstrich ca. 3 Wochen. Heissa hoppsa – fertig!

Und getoppt werden die Wecken von dem gesunden und schnell gemachten Chia-Blaubeeraufstrich!

Tipp: für den Aufstrich eignen sich sehr gut tiefgefrorene Blaubeeren, alternativ sind Himbeeren auch köstlich!

Und getoppt werden die Wecken von dem gesunden und schnell gemachten Chia-Blaubeeraufstrich!

  – Die noch warmen Wecken mit dem Blaubeeraufstrich und nem Pott Kaffee sind das perfekte Frühstück  -

 

 

8 comments

  1. Pingback: Maras Wunderland
  2. Krisi von Excusemebut... says:

    Das mit der Chiamarmelade habe ich nun schon öfters gelsen, das muss ich unbedingt probieren=) Ich hab mich immer gefragt wie lange das dann hält, gut das du es dazugeschrieben hast;) Dann muss ich das erst mal in einer kleinen Portion probieren=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Katrin says:

      Liebe Krisi,
      genau, am besten nur ein Glas machen und testen, wie die Chia-Marmelade dir so schmeckt. Mit anderen Beeren klappt das auch super und schmeckt sooo lecker :-)
      Liebe Grüße,
      Katrin

  3. Lotta says:

    Den Blaubeeraufstrich gab’s heute mittag mit Grießflammeri als Nachtisch- und alle waren begeistert!
    Dass Chiasamen Früchte wirklich soo gut gelieren, war mir neu- aber das eröffnet ganz neue kulinarische Möglichkeiten, wenn man nicht immer gleich zum Gelierzucker greifen muss :)

    • Katrin says:

      Au fein, das klingt auch nach einer tollen Kombi! Ja, die Chia-Samen sind wahre Wunderdinger und sind kaum noch aus meine Kombüse wegzudenken ;-)

  4. Benita von Sass says:

    Das Blaubeerrezept ist ja super! Bestimmt auch als Belag für einen Kuchenboden geeignet, oder? – Wird ausprobiert!
    Wer hat dir früher eigentlich so schöne Geschichten erzählt und diese herrlichen Zimtwecken gebacken?
    …ach ja, was sag ich in so einem Fall “das stört keinen großen Geist!” :-)

    • Katrin says:

      Ja, den Blaubeeraufstrich kann man für vieles verwenden – auch lecker im Joghurt oder Quark.

      “Heissa hoppsa” – wer das wohl war? :-)

Hinterlasse eine Antwort